A Festival of Newness
Die Lehre des Arnaud Desjardins
Home
Arnaud Desjardins
DVDs
DVD-Auszüge ansehen
Kontakt
Bücher
DVD Set
Box mit 20 DVD's

DVDs kaufen
"Es stimmt, dass es wichtig ist, echte Macht über sich selbst zu erlangen. Man kann nicht tolerieren unendlich lange, Jahr für Jahr, immer wieder das Spielzeug seiner eigenen Gedanken und Impulse zu sein und sich dabei mit den immer gleichen Mechanismen, den selben Kindereien und Schwächen im Kreise zu drehen."

– Arnaud Desjardins

DVDs



DVDs – Produktbeschreibung

"A Festival of Newness" ist ein 20-DVD-Set mit Vorträgen und Dialogen von Anraud Desjardins, die während eines zehntägigen Retreats in den Vereinigten Staaten im Oktober 2007 gehalten wurden. Diese Lehren sind eine historische Aufzeichnung der Klarheit, der praktischen Anwendungsmöglichkeiten und der Präsenz eines der größten Meisters unserer Zeit. Das Paket enthält 20 DVDs, die jeweils im NTSC oder PAL Format erhältlich sind (bitte bei der Bestellung angeben). Jede der DVDs läuft 80 – 90 Minuten. Den DVDs liegt ein Booklet mit Inhaltsangabe und ein Glossar mit mehr als 100 genauen Worterläuterungen von Arnaud und Swami Prajnanpad bei.

Warum 20 DVDs?
Während Arnaud viele verschiedene und nützliche Themen in jeder der zwanzig Einheiten behandelt, werden wir nicht die vollständige Lehre auf eine Art, die lebensverändernd sein kann, erhalten, wenn wir nicht miterleben, wie ein Kapitel – wie in einem Buch - auf das andere aufbaut.


Inhaltsangabe der einzelnen DVDs

Die Lehre 01   (Laufzeit: 1:20:02)
    Eine Einführung, in der Arnaud über sein Leben auf dem spirituellem Weg spricht und dabei einige außergewöhnliche Erfahrungen sowohl in Frankreich als auch in Asien beschreibt.
Die Lehre 02   (Laufzeit: 1:28:31)
  • “Was ist” vs. “was sein sollte”
  • Der Geist als Ursache für Dualität
  • Unwahrheit erforschen, um Wahrheit zu erkennen
  • Glaube und die Möglichkeit des Erwachens in diesem Leben
Die Lehre 03   (Laufzeit: 1:20:32)
  • Der Unterschied zwischen Aktion und Reaktion
  • Gefühl vs. Emotion; Sehen vs. Denken
  • Die drei Körbe
Die Lehre 04   (Laufzeit: 1:20:24)
  • Emotion ist Abhängigkeit und Befreiung ist Unabhängigkeit
  • Können wir wahrhaft das Leiden anderer berücksichtigen?
  • Die drei Zentren und die fünf Koshas
Die Lehre 05   (Laufzeit: 1:27:25)
  • Advaita bedeutet “nicht zwei”
  • Tod ist nicht das Gegenteil von Leben, Leben ist ein Spiel von Geburt und Tod ohne Gegensatz
  • Mitfließen im Fluss des Lebens vs. Mitgerissen werden
Die Lehre 06   (Laufzeit: 1:20:20)
  • Um “eins zu werden” fangen wir mit Dualität an
  • Wir leben nicht in der Welt, wir leben in unserer Welt
  • Die ungestillten Bedürfnisse des Kindes werden die Sehnsüchte des Erwachsenen
  • Man will immer das geben was man nicht bekommen hat
Die Lehre 07   (Laufzeit: 1:27:59)
  • Der Weise ist spontan – dies ist das Ziel des Wegs
  • Wir entscheiden nicht; Anziehung und Abstoßung entscheiden für uns
  • Das Ziel jeglichen Lebens ist Glücklichsein
  • Wir wissen nicht wirklich was „gut“ oder „schlecht“ ist
Die Lehre 08   (Laufzeit: 1:22:17)
  • Mutter oder Vater zu sein ist großes Yoga
  • Das ist unter meiner Würde
  • Projektionen und Risiken des religiösen Wegs
  • Auf einem nondualistischem Weg lautet das Schlüsselwort „Wahrheit“; auf einem religiösem Weg „Liebe“
  • Swami Prajanapad als Beispiel für „unendliche Liebe und unendliche Geduld“
Die Lehre 09   (Laufzeit: 1:31:38)
  • “Sein” und “Haben”
  • Nitya (ewig) vs. anitya (nicht ewig)
  • Das Ziel des Wegs ist unserem Gefängnis zu entkommen, nicht es zu verbessern
  • Bhoga (vollständige Anerkennung) und upa-bhoga (die vollständige Erfahrung versäumen)
Die Lehre 10   (Laufzeit: 1:17:44)
  • Identifikation mit unseren Lebensrollen
  • Um “eins mit allem” zu sein, müssen wir beide Seiten des Lebens willkommen heißen
  • Anderen Rückmeldung geben vs. an sich selbst arbeiten
  • Wir können nicht frei von der Welt sein, aber frei von unserer Welt
Die Lehre 11   (Laufzeit: 1:25:38)
  • Die vier Pfeiler des Adhyatma Yoga
  • Sich selbst lieben und akzeptieren
  • Der Weise ist frei von Begehren, nicht ohne Begehren
  • Punkt der Abreise vs. Startpunkt
  • Die Wichtigkeit der Treue zum eigenen Weg
Die Lehre 12   (Laufzeit: 1:28:12)
  • Nicht was sein sollte, sondern was ist
  • Nicht über unsere persönliche Erfahrung hinaustreten
  • Abhängiges und unabhängiges Glück
Die Lehre 13   (Laufzeit: 1:27:51)
  • Die Beziehung zwischen Geld und der Arbeit
  • Respekt sich selbst gegenüber, Respekt anderen gegenüber und Respekt von anderen
  • Wie man mit Kindern arbeitet
  • Wie man scharfe und feine Aufmerksamkeit entwickelt
Die Lehre 14   (Laufzeit: 1:28:43)
  • Möglichkeiten für Partner in Beziehungen
  • Emotion verzerrt die Wahrheit
  • Der Ruhm der Mutterschaft
  • Wirklich frei von der Vergangenheit sein
Die Lehre 15   (Laufzeit: 1:27:03)
  • Sexuelle Energie kann nicht unrein sein; sie ist immer rein
  • Das emotionale Zentrum (das Herz) kann frei von Negativität sein
  • Die Wahrheit ist immer einfach; der Geist verkompliziert und kategorisiert
Die Lehre 16   (Laufzeit: 1:30:12)
  • Die Unterscheidung zwischen Psychotherapie und spiritueller Übung
  • Akzeptanz zu üben beleuchtet und zähmt den unbewussten Geist
  • Reue und Vergebung vEine Tat ist immer richtig, selbst wenn die Aktion falsch ist („arme, hilflose Kreaturen“)
Die Lehre 17   (Laufzeit: 1:28:31)
  • Der Weg ist unsere eigene Geschichte
  • 100%-ig in unsere Emotion springen, mit einem perfektem „Ja“
  • Es gibt keine Trennung zwischen psychologischer und spiritueller Arbeit
  • Zweifel sind normal und natürlich auf dem Weg; wir haben ein Recht zu fragen und uns überzeugen zu lassen
Die Lehre 18   (Laufzeit: 1:32:10)
  • Dankbarkeit dem Lehrer gegenüber führt zu Liebe und Hingabe
  • Praktizieren mit körperlichen Krankheiten
  • Das Gleichgewicht zwischen dem Männlichen und dem Weiblichen finden
Die Lehre 19   (Laufzeit: 1:29:37)
  • Heile ich die Welt oder trage ich zur Krankheit bei?
  • Wir sind alle ein Teil des gleichen Ganzen
  • Was ist zu viel für uns und was ist zu wenig, sodass wir nicht wachsen?
  • 100 % verwundbar zu sein bedeutet 100 % unverwundbar zu sein
  • Was der Lehrer sagt, reicht nicht, wir müssen es gezeigt bekommen
Die Lehre 20   (Laufzeit: 1:26:10)
  • Tiefe Arbeit mit Emotionen während ein Teil eines Paares ein Ziel braucht, das über das Paar hinaus geht
  • Der Geist ist der große Leidensschaffer
  • Subjektivität, wenn gut erfahren, kann zu Objektivität führen
  • Der Lehrer trifft den Schüler auf seiner Ebene
  • Was es bedeutet „eins zu sein“
  • Darshan mit Arnaud


Bitte klicken Sie auf die Bilder, um sie vergrößert darzustellen,
Bitte klicken Sie auf die Bilder, um sie vergrößert darzustellen,

Vergrößerte Seitenansicht:
Vorderseite
Inhalt
Glossar